Apr 15

Oberösterreichische Landesgruppe vertieft Zusammenarbeit mit den Traditionsverbänden

Am 8. April 2018 war der Oberösterreichische Landesleiter, Vizeleutnant  Rudolf Tischlinger, als Ehrengast bei der Generalversammlung des Kameradschaftsbundes Neuhofen an der Krems geladen. Anlässlich dieser Veranstaltung wurde der Obmann, Vizeleutnant  i.R. Gustav Rabel, VÖP Mitglied und ÖASG-Delegierter für Oberösterreich, zum Verbindungsoffizier der Österreichischen Peacekeeper zu den Oberösterreichischen Traditionsverbänden bestellt. Ergänzend überreichte Tischlinger – verbunden mit herzlichen Grüßen des Vorstandes der VÖP – dem Landesbüroleiter des Oberösterreichischen Kameradschaftsbundes, Kameraden Benno Schinagl, die Verdienstmedaille in Gold und gratulierte den Ausgezeichneten für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Da der Oberösterreichische Landesleiter auch Stellvertreter des Obmanns des ÖKB Stadtverbandes Perg ist und auch zwei Perioden als Bezirkskommandant und Bezirksschriftführer im ÖKB tätig war, wurde er zu seiner Überraschung mit dem ÖKB Landesverdienstkreuz in Gold ausgezeichnet. Die Freude war groß und er wird es mit gebührendem Stolz auf seinem Kameradschaftsbund-Rock tragen. Ebenfalls ein besonderes Erlebnis war für ihn das interessante Gespräch mit dem ÖASG-Generalsekretär, Prof. Jörg C. Steiner, den er für seine engagierte humanitäre Arbeit sehr schätzt und folgende Worte an ihn richtet:

„Lieber Jörg, ein herzliches Danke – Dir und Deiner lieben Gattin (Schatz-Meisterin) Antonia! Gleichfalls beglückwünsche  ich den Vorstand des OÖKB Ortsverbandes Neuhofen a.d.Krems (OÖ) zur einstimmigen Wiederwahl und wünsche dem Obmann, Kamerad Vizeleutnant  Gustav Rabel, alles Gute, Ausgeglichenheit und Gespür, auch in seiner neuen Funktion als Verbindungsoffizier zu den Oberösterreichischen Traditionsverbänden.“

 

Bericht und Fotos: VÖP/OÖ

 

Mrz 26

Ti trifft Ti

Tischlinger trifft Tisal

Im Zuge eines Vortrags über Europa, traf der Oberösterreichische Landesleiter am 23. März den als EU-Bauer bekannten Kabarettisten Manfred Tisal. “Er konnte sich gleich an mich erinnern, da er beim Bundestreffen 2017 in Villach unser Stadtführer war und wir uns schon damals gut verstanden” sagt Rudolf Tischlinger. Wir Peacekeeper haben bei ihm einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen.

Bericht und Foto: Rudolf Tischlinger

 

GrößenänderungTischlinger Tisal

Mrz 24

Österreichisches Rotes Kreuz zeichnet Oberösterreichischen Landesleiter aus

HENRI. Der Freiwilligenpreis

Bei einem feierlichen Festakt im Südflügel des Linzer Schlosses prämierte am 22. März 2018, das Oberösterreichische Rote Kreuz die engagiertesten Projekte, Unternehmen und Personen die sich freiwillig engagieren.

Oberösterreich ist ein Land der Freiwilligen
Rund 700.000 Oberösterreicher engagieren sich freiwillig für unsere Gesellschaft und machen so das Leben bunter, sicherer und lebenswerter. Egal ob im Sportverein, in der Musikkapelle, bei der Feuerwehr oder beim Roten Kreuz. Ohne sie gäbe es viele bereits gewohnte Leistungen und Angebote schlichtweg nicht, erklärte Oberösterreichische Rotkreuz-Präsident Dr. Walter Aichinger gleich zu Beginn seiner Rede.

Seit mittlerweile zehn Jahren verleiht die größte humanitäre Freiwilligenorganisation des Bundeslandes den HENRI. Der Freiwilligenpreis. „Freiwilligkeit ist keine Selbstverständlichkeit und deswegen ist es wichtig, engagierte Menschen, sowie Förderer und Unterstützer vor den Vorhang zu holen“, zieht Aichinger Bilanz.

Auch der Perger, Rudolf Tischlinger, Landesleiter der Österreichischen Peacekeeper war bei den geehrten und bekam eine Urkunde. Er nützte die Gelegenheit und überreichte Dr. Walter Aichinger die Vereinszeitung „The Austrian Peacekeeper“. Bei dieser Gelegenheit sprach er auch über den Zweck und die Aufgaben dieser Vereinigung. Rudolf Tischlinger möchte sich auf diesem Weg für die Auszeichnung sehr herzlich bedanken. Er sieht diese Nominierung als Motivation, weiterhin freiwillig und aktiv für die Gesellschaft einen Beitrag zu leisten.

 

Bericht und Fotos: VÖP Oberösterreich

 

 

Mrz 23

Wir begrüßen unser neues Vorstandsmitglied

Mit Generalleutnant Mag. Bernhard Bair konnte die Vereinigung Österreichischer Peacekeeper einen profunden Kenner Internationaler Einsätze für den Vorstand gewinnen.

 

 

Steckbrief:
Generalleutnant Mag. Bernhard Bair wurde 1955 inZams/Tirol geboren und rückte nach seiner Reifeprüfung im September 1973 zum Bundesheer ein. Im Anschluss an seine Offiziersausbildung an der Theresianischen Militärakademie von 1976 bis 1979 war er in verschiedenen Verwendungen im Versorgungsregiment 1 in Zwölfaxing eingesetzt, unter anderem als KompaniekommaBair_Foto_CVndant, Feldzeugoffizier, Logistikoffizier und Ausbildungsoffizier. Von Oktober 1981 bis Mai 1982 sammelte er als Kompaniekommandant in Zypern erste Auslandserfahrungen.

Danach absolvierte er von 1985 bis 1988 an der Landesverteidigungsakademie in Wien die Generalstabsausbildung und war von 1992 bis 1993 Stabschef der 4. Panzergrenadierbrigade in Linz. Anschließend war er Hauptreferatsleiter und vertretungsweise Abteilungsleiter in der Quartiermeisterabteilung im Verteidigungsministerium. 1999 absolvierte Bair den „European Training Course in Security Policy“ am Zentrum der Sicherheitspolitik in Genf und von 1. September 1999 bis 30. November 2002 war er Verteidigungsattaché in Agram/Kroatien.

Im Dezember 2002 übernahm er das Kommando Einsatzunterstützung. Von 4. Dezember 2009 bis 6. Dezember 2011 leitete Bair die EUFOR/Althea-Friedenstruppe in Bosnien und Herzegowina. Danach war er wieder an der Spitze des Kommandos Einsatzunterstützung tätig. Gegenwärtig ist er stellvertretender Generalstabschef des Österreichischen Bundesheeres.

 

Mrz 08

“Ukraine Krise – ein neuer kalter Krieg?” – ORF Journalist als Vortragender in Oberösterreich geladen

Am 5. März 2018 veranstaltete die Zweigstelle Steyr der Offiziersgesellschaft Oberösterreich unter der Mithilfe des Oberösterreichischen VÖP-Leiters, einen interessanten Vortragsabend zum Thema “Ukraine Krise – ein neuer kalter Krieg?”. Vortragender war der ORF Journalist und Major der Miliz, Mag. Christian Wehrschütz. Im November 1999 wurde Wehrschütz als Balkan-Experte vom ORF nach Belgrad entsandt. Er betreute von dort aus die Berichterstattungen über das ehemalige Jugoslawien und Albanien. Im September 2015 wurde er zusätzlich mit der Leitung des neuen Auslandsbüros in Kiew betraut.

Wehrschütz spricht Englisch, Russisch, Ukrainisch, Serbisch, Französisch, Slowenisch, Mazedonisch und Albanisch und ist Militärdolmetscher für Russisch und Ukrainisch.

Bericht und Fotos: Rudolf Tischlinger

 

 

 

Mrz 08

Bereich Weinviertel Süd und ÖKB Stadtverband Korneuburg feiern 10-Jährige Partnerschaft

Korneuburg, 2. März 2018: Heute fand in der Dabsch Kaserne die Feier zur 10-Jährigen Partnerschaft zwischen dem Bereich Weinviertel Süd der VÖP und dem ÖKB Stadtverband Korneuburg statt. Unter der Teilnahme zahlreicher Ehrengästen und Mitglieder beider Vereine, wurde vom Bereichsleiter Richard Roblicka die Begrüßung durchgeführt. Nach den Begrüßungsworten einiger Ehrengäste wurde vom Ehrenpräsidenten des ÖKB Niederösterreich, Brigadier i.R. Franz Teszar, die Festrede gehalten.

Anschließend wurden Oberstleutnant Manfred Sommer mit der Verdienstmedaille in Bronze, Armin Roblicka mit der Verdienstmedaille in Silber und Vizeleutnant Wolfgang Schaffer mit der Verdienstmedaille in Gold der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper geehrt.

Der ÖKB ehrte den Kommandanten der ABC Abwehrschule, Oberst Schuster, sowie den ehemaligen Generaltruppeninspekor und ranghöchsten Offizier des Österreichischen Bundesheeres, General i.R. Karl Majcen, welcher bei beiden Vereinen Ehrenmitglied ist.

Danach hielt unser Generalsekretär, Hofrat Mag. Dietmar Hübsch, einen Vortrag über seinen EU-Einsatz im Mittelmeer der bei den Gästen gut ankam. Nach überreichen der Ehrengeschenke ging es zum gemütlichen Teil bei Gulasch und Würstel über. Um 2200 Uhr endete die Feier.

Bericht und Fotos: Richard Roblicka

 

 

Feb 28

Jahresvorschau der Landesgruppe Oberösterreich

Sehr geehrte Mitglieder, geschätzte Kameraden, liebe Freunde der VÖP!

Die Landesgruppe Oberösterreich hat im Jahr 2018 viel vor und erlaubt sich, das Jahresprogramm für 2018 bekannt zu geben. Neben den Veranstaltungen der Landesgruppe findet ihr auch wesentliche Termine der Bundesorganisation in unserer Informationsschrift. Wir, die Landesleitung der Landesgruppe Oberösterreich, würden uns freuen, wenn zahlreiche Mitglieder an den Veranstaltungen Teilnehmen. Selbstverständlich sind auch Eure Angehörigen, Partner und Freunde bei allen Veranstaltungen herzlich willkommen.

 

Rudolf Tischlinger
Landesleiter Oberösterreich

 

 

 

 

Feb 28

Zweiter Jour fixe bei den Neustädter Peacekeeper

„Einsatz am Golan 2011-2013“ war das Thema für den zweiten Jour fixe am 26. Februar 2018 im Neustädter Café Nuovo, wo Frau Irene Valina ihr Dekret als Bereichsleiterin der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper bekam.

Direkt aus Tirol angereist kam Oberst iR Friedrich Scheibler, um über die humanitären und logistischen Herausforderungen beim Einsatz am Golan von 2011 bis 2013 zu referieren. Der hintere Raum vom Cafe Nuovo in der Fußgängerzone füllte sich.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung wurde Frau Irene Valina von Landesleiter Oberstleutnant Manfred Sommer als Bereichsleiterin mit dem entsprechenden Dekret bestätigt. Prof. Serge Claus bekam eine Kristallkugel für die Öffentlichkeitsarbeit sowie der Vortragende für den gelungenen Abend. Bildungsgemeinderat Mag. Christian Filipp begrüßte alle im Namen der Gemeinde und freute sich über weitere Aktivitäten, vor allem über das bevorstehende Bundestreffen im Jahre der Landesausstellung 2019. Unter den Gästen waren noch Umweltgemeinderat Ing. Robert Pfisterer, Polizei-Gruppeninspektor Christian Dungl, ein Fähnrich der Militärakademie, der selber am Golan Dienst machte, Militärgymnasiasten, die sich sehr für das Thema interessierten sowie zahlreiche Freunde und Peacekeeper, alle die an einem internationalen Friedenseinsatz teilgenommen haben.

Und nun folgten alle gespannt den Ausführungen von Oberst Scheibler über die Erfahrungen seines UNDOF-Einsatzes am Golan, der immer versuchte, einerseits die schönen Seiten dieses Auslandeinsatzes zu schildern, aber auch die brenzlichen Situationen zu zeigen. Er begann mit der historischen Entwicklung am Golan mit dem entmilitarisierten Streifen, wo die angrenzenden Zonen von Beobachten kontrolliert wurden, eine friedliche Lösung, die an sich 40 Jahre bestand und wo 400 österreichische Soldaten Dienst versahen. Zwei anwesende Gäste erinnerten sich an den ersten Einsatz 1974. Mit Karten und Bildern war der Vortrag auch für die jungen Militärgymnasiasten sehr anschaulich. So sahen sie Fotos von den sogenannten Positions, wo die Österreicher ständig beobachten mussten. Über manche Problemfelder wie die Schmuggler in der entmilitarisierten Zone oder Schäfer, die die Zone nicht verlassen wollten, oder die Versuche, Soldaten, die in die Zone eindringen wollten zur Vernunft zu bringen. „Der Soldat ist eindeutig die Schlüsselfigur in diesem Einsatz, man musste alles an der Basis lösen“, schätzte Obst Scheibler ein.

Wenn das Land von den Minen frei gegeben wurde, konnten die Landwirte es wieder bebauen, sodass eine schöne Freundschaft entstand. Weitere angenehme Seiten des Einsatzes wurden auch geschildert wie der AUSBATT-Marsch oder die Medaille Parade. Im März 2011 gab es die große Bataillonsübung „Gopher Hole“, was damals simuliert wurde, wurde danach bittere Realität.

„Um auf dem Weg nach Damaskus über die Check Points zu fahren, musste man die Syrier mit Zigaretten beispielsweise bestechen“ schildert mit Fotobeispielen Scheibler weiter. Dort wurde sehr oft die Post aufgegeben, das ging bis Ende 2012, danach war kein Flugbetrieb mehr in Damaskus möglich. „Sehr schwierig waren manche Sitten zu ertragen, wenn dort eine Frau bestraft werden soll, wird ihr Kind misshandelt, sie hatten so einen tragischen Fall, wo das Kind mit heißem Wasser verbrannt wurde. Das Sanitätsteam hatte sehr viel zu tun, um es zu retten“. Auch den Toten wurde bei der Edelweiß-Feier gedacht.

Mit der Überreichung des Ritterkreuzes in Bronze an Oberst Scheibler durch den Vorstand und darauffolgendem gemütlichen Beisammensein, fand die informative Veranstaltung gegen 22 Uhr ihr Ende.

Der nächste Jour fixe ist am 28. Mai mit Oberst Gerhard Schweiger aus Graz zum Thema „Militärische Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Einsatz am Beispiel EUFOR-ALTHEA“.

 

Bericht und Fotos: Mag. Serge Claus

 

 

 

 

 

Feb 05

Niederösterreichischer Militärkommandant erhält Verdienstmedaille in Silber

Am Donnerstag, den 1. Februar 2018 konnte durch den Landesleiter Niederösterreich, Oberstleutnant Manfred Sommer, im Rahmen der Dienstaufsicht in der Dabsch-Kaserne dem niederösterreichischen Militärkommandanten, Brigadier Mag. Martin Jawurek, die Verdienstmedaille in Silber überreicht werden.

 

Bericht und Foto: Manfred Sommer

 

GrößenänderungWiederbelichtung von20180201_105340

Jan 30

Das gute Gespür der Tiroler Blauhelme

Neo-Ministerin war bereits 2015 zu Besuch bei den Peacekeepern

Karin Kneissl ist eine ehemalige Diplomatin, Energieanalystin und anerkannte Nahostexpertin.

Ihr Fachwissen zur politischen Lage im Nahen Osten stellte sie bereits im April 2015 auf Einladung der Tiroler Peacekeeper zur Verfügung , die damit ein gutes Gespür bewiesen haben. Der von Landesleiter Gerhard Dujmovits und seinem Team initiierte Vortrag im Rathaussaal in Innsbruck war öffentlich zugänglich und fand großen Anklang. Auch zahlreiche Ehrengäste informierten sich aus erster Hand über die damalige Lage.

Gerhard Dujmovits: “In der anschließenden Diskussion bot Karin Kneissl den Peacekeepern an, bei veränderter Lage im Nahen Osten jederzeit wieder für eine Informationsveranstaltung zur Verfügung zu stehen. Dies wird jetzt zu unserem Leidwesen wohl nicht mehr möglich sein. Wir wünschen der Außenministerin in ihrer neuen Funktion alles Gute und viel Erfolg”.

Franz Köfel Presseoffizier Tirol

Jan 29

Studioaufnahme der Peacekeeper Fanfare

Anlässlich des heuer stattfindenden 10jährigen Jubiläums der Wolfsberger Peacekeeper-Veteranen-Treffen wurde auf Initiative unseres Kameraden Oberwachtmeister dRes Hermann Nebel die von Robert Lisle (Gardemusik) komponierte „Fanfare der Österreichischen Peacekeeper“ von Ing. Jörg Schifferl vertont. Die Nutzung ist für uns Peacekeeper frei gegeben.

 

stvLLK Frank

 

Jan 27

Leiterkonferenz 2018

Vom 26. bis 27. Jänner 2018 fand wieder die annuale Leiterkonferenz in den schon zur Tradition gewordenen Räumlichkeiten des Fliegerabwehrbataillons 3 in Salzburg statt. Die Landesleiter aus Burgenland, Niederösterreich, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien trugen ihre Anliegen für das kommende Jahr vor. Ebenfalls wurden die Vorschläge der leider verhinderten Vertreter aus Tirol und Vorarlberg eingebracht und durchdiskutiert. Neben den Bundesterminen war die Organisation rund um die Mitgliederversammlung und Bundestreffen 2018 eines der Hauptthemen.

Die Konferenz dient vor allem der Verbesserung der internen Kommunikation, ist aber auch eine Plattform zur Ideenfindung und des Gedankenaustausches zwischen den jeweiligen Landesgruppen und dem Vorstand.

 

Fotos und Bericht: Alexander Panzhof

 

 

 

 

Dez 19

Weihnachtsgrüße der Steirischen Peacekeeper

Die kalte Luft, die Schnee verspricht,
am Adventkranz brennt auch bald das 4. Licht.
Weihnachtslieder klingen durch die Nacht,
der Christbaum wird schon hereingebracht.

Geschenke sind gekauft und eingepackt,
man wippt zu O Tannenbaum im Takt.
Weihrauchduft macht sich im Hause breit,
und bald ist’s dann auch soweit.

Die Stille Nacht ist angebrochen,
vorm geschmückten Baum wird ein Gedicht gesprochen.
Weihnachtslieder werden angestimmt,
es duftet nach Keksen, Orangen und Zimt.

Still ist’s draußen und ruhig im Herzen,
während man blickt aufs Flackern der Kerzen.
Langsamer dreht sich die Welt für die nächsten Stunden,
die Menschheit friedlich im Herzen verbunden.

Auf dass ihr die Hektik der Zeit mal kurz vergesst,
wünsch’ ich euch im Kreis eurer Lieben ein schönes Fest.

Mit diesem Gedicht wünsche ich allen Peacekeepern und ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest und ein friedliches, gesundes Neues Jahr

Günter Spiel, Vzlt i.R.
Stellvertretender Landesleiter Steiermark der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper

 

 

Dez 12

Landesleiter Vzlt Franz Urschitz feierte seinen 60. Geburtstag.

Unser Landesleiter Vizeleutnant Franz Urschitz feierte am 11.12. 2016 in Kreise seiner Kameraden bei UNIFIL im Libanon seinen 60. Geburtstag. Wir wünschen ihm alles Gute …

 

 

Dez 08

Jahresausklang der Wolfsberger-Peacekeeper-Veteranen in der Embassy SkyLounge im Lavanthaus.

Der stellvertretende Landesleiter der Landesgruppe Kärnten und Bereichsleiter Wolfsberg, Vizeleutnant aD Regierungsrat Gerhard Frank lud am 7. Dezember die Peacekeeer-Veteranen (ehemalige Blauhelme) zum Jahresausklang in die Räume der Embassy-SkyLounge im Lavanthaus  ein.

Mit dem zur Kennmelodie der Wolfsberger Peacekeeper erhobenen „Kärntner Heimatwalzer“ (Zwischen Glockner und der Koralm) wurde der festliche Abend eröffnet.

Der Einladung folgten über 40 Kameraden aus ganz Kärnten – teilweise in Begleitung ihrer „besseren Hälfte“. Als Ehrengäste konnte Frank den Bürgermeister der Stadt Wolfsberg, Hans-Peter Schlagholz, den Bezirkspolizeikommandanten Mag. Peter Hauser und den Landespräsidenten des ÖKB Kärnten, Major aD Wolf Dieter Ressenig begrüßen.

Unter Abspielung des „Kameraden“ wurde mit der beim Jahresausklang obligaten Trauerminute an die im Friedenseinsatz verstorbenen österreichischen Peacekeeper und an Kameraden, die mittlerweile in die große Armee abberufen wurden, gedacht.

Mit einer kurzen Einführung über den Vereinszweck der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper für Kameraden, die das erste Mal als Gäste dabei waren, startete Frank den Rückblick auf ein ereignisreiches Vereinsjahr, deren Höhepunkt natürlich das diesjährige Bundestreffen in Villach war.

In seinen Grußworten hob der Bürgermeister die Wichtigkeit der Kameradschaftspflege im Rahmen solcher Veranstaltungen hervor und bedankte sich für das Engagement der Peacekeeper und wies u.a. auch auf den Stellenwert hin, den sie mittlerweile auch in der Öffentlichkeit erreicht haben.

Nach der Vorstellung des neuen Teams mit Geschäftsführer Manuel Wutscher, das auch für die Embassy SkyLounge in Lavanthaus zuständig ist, wurde der offizielle Teil des Abends mit der Melodie  „Ein bisschen Frieden“ beendet und das mit viel Liebe vorbereitete Buffet eröffnet.

Was noch erwähnenswert ist: dzt. versehen fünf Wolfsberger Peacekeeper im Libanon ihren Dienst bei UNIFIL als auch unser Landesleiter Vizeleutnant Franz Urschitz. Darüber hinaus einer im Kongo, einer im Kosovo und ein weiterer ist im Assistenz-Einsatz. Alle wünschten den Kameraden in der Heimat einen schönen und erfolgreichen Abend, ein Frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2018.

Mit angeregten Gesprächen, Austausch von Erinnerungen an vergangene Auslandseinsätze und dadurch gewonnene Erfahrungen, knüpfen neuer Freundschaften etc. verging die Zeit im Fluge. Die letzten Kameraden machten sich erst gegen Mitternacht auf den Heimweg. Konklusion: es war wieder eine erfolgreiche Veranstaltung.

Keep Peace

Text/Bilder – Frank

 

Dez 07

Jahresausklang der Oberösterreichischen Peacekeeper

Am 6. Dezember 2017 berichtete der Landesleiter beim Stammtisch der Oberösterreichischen Peacekeeper – letztmalig im Gasthaus Löwenfeld – vor 11 Teilnehmern über die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres. Er stellte auch das geplante Jahresprogramm 2018 vor, das von den teilnehmenden Peacekeepern begeistert aufgenommen wurde. Erfreulicherweise wurde wieder ein neues Mitglied, Oberst Mag. Dr. Bernhard Hofer, herzlich begrüßt und bei uns in die Peacekeeper Familie aufgenommen.

Für Hans Peter Sillaber endete mit diesem Stammtisch die Zeit als Bereichsleiter Linz. Sillaber wurde am 2. Februar 2012 vom damaligen Landesleiter Obstlt Günter Fürweger zum Bereichsleiter Linz bestellt. Hans Peter, alles Gute und besten Dank für Deine bislang geleistete Arbeit. Als Abschiedsgeschenk überreichte ihm Kamerad Gustav Rabl diese UN – Fahne.

Wir Oberösterreichischen Peacekeeper wünschen allen eine besinnliche Adventzeit,ein frohes Weihnachtsfest und ein friedliches , gutes und erfolgreiches Neues Jahr 2018.

 

Ein Bericht von Rudolf Tischlinger
Foto: VÖP/OÖ

 

 

Dez 06

Jahresabschluß des Weinviertel Süd

Hagenbrunn, 5. Dezember 2017: Heute fand der Jahresabschluss der Bereichsgruppe Weinviertel Süd beim Heurigen Wannemacher statt. Bei einem gemütlichen Abend mit gutem Essen und Trinken wurde den Gästen nochmals die Aktivitäten des zu Ende gehenden Jahres näher gebracht.

Ein Bericht von Richard Roblicka
Fotos: VÖP/NÖ

 

Nov 27

Niederösterreich gründet Bereichsgruppe in Wiener Neustadt

Am 27. November 2017 lud die Vereinigung Österreichischer Peacekeeper (vormals Blauhelme) zur Vorstellung und Zielsetzung der neu geschaffenen VÖP-Bereichsgruppe Wr. Neustadt bei seinem ersten Jour Fixe ein. Präsident General i.R. DI Günther Greindl sowie einige Gemeinderäte waren als Ehrengäste anwesend.

Irene Valina, eine ehemalige Pädagogin aus Wiener Neustadt, wollte schon immer etwas bewegen und mit ihrer Mitgliedschaft zur VÖP schaffte sie eine neue Sektion in ihrer Stadt. Zu dem ersten Jour Fixe, wo die Planung für das Jahr 2018 vorgestellt wurde, kam in Vertretung des Herrn Bürgermeisters, Stadtrat Dipl. Ing. Franz Dinhopl, aber auch die Gemeinderäte Gerlinde Buchinger mit Mag. Christian Filipp und Ing. Robert Pfisterer, von der Vereinigung war der Präsident Gen i.R. DI Günther Greindl und der Landesleiter Niederösterreichs Oberstleutnant Manfred Sommer, MBA sowie der Neustädter Konditormeister Heinz Ferstl, der speziell für die VÖP einen süßen Peacekeeper-Thaler kreiert hatte, in das Cafe Nuovo in der Neunkirchner Straße 21 in der Fußgängerzone, das die Räumlichkeiten als Unterstützung kostenlos zur Verfügung stellte.

Irene Valina präsentierte dann ihre hohen Ziele mit vier Veranstaltungen im nächsten Jahr: Diese finden am letzten Montag des jeweiligen Monats statt. Am 26. Februar spricht Oberst i.R. Friedrich Scheibler zu „Einsatz am Golan 2011-2013. Humanitäre und logistische Herausforderungen“. Am 28. Mai präsentiert Oberst Gerhard Schweiger die „Militärische Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Einsatz am Beispiel EUFOR-ALTHEA“. Einen Vortrag über „Meine Zeit im Libanon“ hält Offiziersstellvertreter Holger Murkowski am 27. August und schließlich am 26. November berichtet Oberst MMMag. Norbert Schartner über den „Einsatz im UNO-Hauptquartier Zypern“.

Obstlt Sommer dankte sehr für diese Initiativen, bevor Stadtrat Dinhobl auf die große Verbundenheit zwischen der Statutarstadt und dem Militär hinwies. Alle Offiziere werden schließlich an der Theresianischen Militärakademie ausgebildet und gerade UNO-Soldaten, die Frieden stiften, seien besonders wichtig deshalb begrüßte er sehr die Gründung dieser VÖP-Bereichsgruppe. Er kündigte auch die Generalversammlung der Peacekeeper im Jahr der Landesaustellung zum 500. Todestag Kaisers Maximilians 2019 an und dankte ganz herzlich für das Engagement. Schließlich ergriff der Präsident Gen i.R. Greindl, der 1960 im ersten Jahrgang nach der Neueröffnung der TherMilAk ausgemustert ist, das Wort: Dr Verein stelle die beste Öffentlichkeitsarbeit für die Auslandseinsätze des Österreichischen Bundesheeres. „Das können wir nur machen, wenn die Bevölkerung dahintersteht! Die Wehrpflicht sei äußerst wichtig, denn von den ca. 100.000 Österreicher, die seit 1960 einen Auslandseinsatz absolviert haben sind 55% aus der Miliz.“ erläuterte der ehemalige Militärdelegierten bei der WEU in Brüssel. Nach einer sechswöchigen Vorbereitung und sechs Monaten Auslandseinsatz und eine sehr starke Kameradschaft zwischen den Soldaten kommen sie nach Österreich zurück und zerstreuen sich, deshalb kam die Grundidee der Vereinigung 1995 diesen Soldaten eine Heimat zu bieten. Derzeit sind es an die 2000 Mitglieder.

Nach der Verteilung des Peacekeeper-Thaler wurde das Büffet eröffnet und spontan erzählte jemand von seinem Einsatz 1973 in Zypern und die Verlegung am Golan, da erkannte ihn ein Kamerad, der gleichzeitig dort im Einsatz war. Mit weiteren Geschichten und Gedankenaustausch endete nach ca. drei Stunden dieser gemütliche Abend.

Bericht und Fotos: Prof. Mag. Serge CLAUS

 

 

 

Nov 26

Blauhelme gratulieren zum 8ziger!

Der sehr rüstige und umtriebige Johann Kleedorfer wurde 80 Jahre alt. Seine Peacekeeper-Freunde gratulierten ihm herzlich zu diesen Ehrentag.

Neben seinem Verwandten- und Bekanntenkreis waren auch Angehörige der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper bei seiner schönen Geburtstagsfeier geladen. Loitschy überbrachte ihm Glückwünsche von Generalsekretär Dietmar Hübsch und überreichte ihm den Sonderband “Im Dienste des Friedens”, welcher sich mit der Österreichischen Teilnahme an internationalen Friedensoperationen befasst. Einen guten Tropfen (Wein) für glückliche Stunden brachte das ehemalige Peacekeepermitglied Vizeleutnant in Ruhe Rudi Hecht mit. Aber auch der Stammtischleiter von Melk ließ es sich nicht nehmen, ihm ein perlende Stärkung (Champagner) zu übergeben. Die geladenen Gäste wurden wiederum mit guten Essen samt Kuchen und Kaffee überrascht bzw. belohnt.

Johann, Prost zu Deinem 80ziger – wir wünschen Dir weiterhin ein glückliches und sorgenfreies Leben!

Ein Bericht von Alois “Loitschy” Heindl
Foto: Regina Tiefenbacher

 

 

Nov 26

VÖP-Standartentrupp bei Verabschiedung von AUTCON/UNIFIL

In Götzendorf wurde das Kontingent AUTCON/UNIFIL für den Einsatz im Libanon offiziell durch Bundesminister Doskozil verabschiedet, zu der auch ein Standartentrupp der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper ausrückte. Eine Ehrenformation der Garde bildete mit der Gardemusik einen würdigen Rahmen. Die Soldaten werden dort im Bereich der Logistik die internationale Staatengemeinschaft unterstützen. Wir wünschen den Soldaten alles Gute für ihren Einsatz!

Bericht: Österreichisches Bundesheer
Fotos: Rainer

Nov 22

Weihnachtszauber in Tirol

Innsbruck, 18. November 2017: Mit dem Casino Innsbruck als außergewöhnlicher Veranstaltungsort und dem ideenreichen Programmablauf des Landesleiters Gerhard Dujmovits und seines Teams, verstanden es die Tiroler Peacekeeper, aus ihrer Weihnachtsfeier ein unvergessliches Event zu gestalten.

Schon beim Eintreffen in der Empfangshalle des Casinos wurden die Gäste durch “Peacekeeper-Beschilderungen” zum Check-in geleitet, bei dem sie sich zur Feier selbst und zu einer von zwei zur Auswahl stehenden Schlemmerbuffetvarianten anmelden konnten. Alle der etwa 70 Besucher entschieden sich für das exklusive Peacekeeper-Weihnachtsfeier-Package, welches für nur € 35 ein dreigängiges Buffet im Casineum inklusive Spieljetons im Wert von € 30 beinhaltete. Im großen Spielsaal sammelten sich die Gäste bei einem prickelnden Welcomedrink bevor um 1700 Uhr der offizielle Teil der Feier im extra angemieteten Casineum begann.

Nach den einleitenden Worten des überaus sympathischen Casinodirektors Hannes Huter, welcher in seiner Ansprache nicht nur das Wirken einer Vereinigung wie der Österreichischen Peacekeeper hervorhob – unser Verein ist übrigens der einzige bei dem er Mitglied ist – sondern auch den enormen Arbeitsaufwand und das außergewöhnliche Engagement des Landesleiters aufzeigte, übernahm Dujmovits das Mikrofon um das Programm zu erläutern. Dieses war allerdings nicht vollständig, da die Gäste nach und innerhalb der Programmpunkte, immer wieder überrascht wurden.

Der überaus interessante Vortrag von Oberst Stefan May über sein Buch “Heißer Sand – UN Einsatz in der Westsahara“, ließ durch seine authentische  Erzählweise so manchen Teilnehmer direkt ins Geschehen versetzen. Der Inhalt, welcher natürlich das Leben eines UN-Soldaten im Einsatz widerspiegelte, bot eine gute Gelegenheit, auch dem Direktor des Casino Innsbruck seine Auslandsmission in Erinnerung zu rufen. Landesleiter Gerhard Dujmovits überreichte Hannes Huter die Erinnerungsmedaille zum Friedensnobelpreis der Vereinten Nationen und bedankte sich für die hervorragende und herzliche Zusammenarbeit. Aber auch Freunde und Kameraden wurden durch das Tiroler Team mit kleinen Aufmerksamkeiten überrascht.

Der nunmehr in das Casineum eingedrungene Duft der zubereiteten Köstlichkeiten lockte die Gäste zum Buffet, das es in sich hatte. Durch die ausgeklügelte Mischung aus Orientalischen Spezialitäten und Österreichischen Raffinessen wurde so mancher Gast ein zweites Mal beim Buffet gesehen. Während des Diners verblüffte Tischzauberer Stefan Schertler alias “Pipo” mit seinen Tricks die Festgäste. Das gemütliche Beisammensein in einer unvergleichlichen Atmosphäre nutzten die Anwesenden natürlich auch dazu, alte Erinnerungen und Geschichten auszutauschen. Da wir uns aber im Casino befanden, gab es selbstverständlich nicht nur Erfahrungsaustausch unter UN-Veteranen. Jeder wollte seine Begrüßungsjetons loswerden. In der Rushhour konnte so mancher Casinobesucher annehmen, dass es einen eigenen “Peacekeeper-Roulette Tisch” geben müsse, da ja viele im Vereinsanzug an der Veranstaltung teilnahmen.

Als Gast kann man nur zu einem Resümee kommen: Die Weihnachtsfeier war eine einmalige, durch die Landesgruppe Tirol gut durchdachte und professionell organisierte Veranstaltung auf höchstem Niveau.

 

Ein Bericht von Alexander Panzhof
Fotos: Redaktion VÖP

 

 

 

Nov 12

Vernetzungstreffen der wehrpolitischen Verbände in Salzburg

Am 11. November 2017 fand auf der Festung Hohen Salzburg das 4. Vernetzungstreffen der wehrpolitischen Verbände Österreichs statt, bei dem auch die Vereinigung Österreichischer Peacekeeper vertreten war. Aus Oberösterreich nahmen der Landesleiter der Oberösterreichischen Peacekeeper Vizeleutnant i.R. Rudolf Franz Tischlinger und Kamerad Andreas Gierer an diesem Meeting teil. Die Salzburger Landesgruppe war mit 8 Kameraden anwesend, an deren Spitze Landesleiter Vizeleutnant i.R. Hermann Utz stand.

Als Besucher aus Oberösterreich möchte ich besonders Vizeleutnant Paul Kellermayr, Präsident der Österreichischen Unteroffiziersgesellschaft, für sein außerordentliches Engagement rund um das Thema Wehr- und Sicherheitspolitik hervorheben.

Der Verband der wehrpolitischen Verbände setzt wie folgt zusammen:

– Österreichische Offiziersgesellschaft,

– Österreichische Unteroffiziersgesellschaft,

– Kameradschaftsbund,

– Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere,

– Vereinigung Österreichischer Peacekeeper,

– Sachsendragoner,

– Club Maria Theresia,

– Militärmusikverband Österreichs,

– Rainer Bund,

– Niederösterreichische Militärhistorische Gesellschaft,

– Interessensgemeinschaft Umfassende Landesverteidigung,

– Kameradschaft Feldmarschall Radetzky Oberösterreich;

Die jährlichen Vernetzungstreffen dienen zum gegenseitigen Kennenlernen der Funktionäre und der aktiven Mitglieder. Wir stehen zur allgemeinen Wehrpflicht und bringen dies jedes Jahr am 20. Jänner, dem Tag der Wehrpflicht, als wehrpolitische Botschaft an die Öffentlichkeit!

Ein Bericht von Rudolf Tischlinger, Landesleiter OÖ
Fotos:  VÖP/Andreas Gierer

 

 

 

Nov 11

Blauhelme bei Weinverkostung in Niederösterreich

Während der “Weinlese” lud der Referent für Auslandsbetreuung zu einer Kellerführung bei der Kellerei Lenz Moser mit anschließender Weinverkostung ein. Der große Gönner der Peacekeeper, Jürgen Lethmayer führte durch die Weinkellerei. Zu Beginn sahen die Gäste, dass nur die besten Trauben von den Weinhauern übernommen werden. Danach wurde das große Tanklager mit der anschließenden modernen Abfüllanlage in der täglich mehr als Hunderttausend Flaschen abgefüllt werden – und das elf Monate lang – bestaunt. In der restlichen Zeit wird die Anlage gewartet und die Verschleißteile werden erneuert. Am Ende der Kellerführung sahen wir das neue “Tausend Eimer Fass”, welches ein Leergewicht von 11000 kg hat!

Im Anschluss begann die eigentliche Weinverkostung im urigen Landhausstüberl von Lenz Moser und Lethmayer’s Frau Dagmar präsentierte hervorragende Weine. Bevor es zur Stärkung (Hauerjause) kam, überreichte Loitschy Heindl dem Hausherrn Jürgen Lethmayer ein Splitterkreuz (Splitter aus Syrien) für die tolle Veranstaltung. Durch den Niederösterreichischen Militärkommandanten Brigadier Martin Jawurek wurde ihm die Silberne Verdienstmedaille der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper übergeben.

Bei dieser Veranstaltung trafen sich vier ehemalige UN-Soldaten von UNEF II (Ägypten) wieder. Loitschy Heindl, Josef Möseneder und Jürgen Lethmayer konnte nach 43 Jahren Franz Nefischer wiedersehen.

Jürgen hab’ vielen Dank für die Kellerführung mit Weinverkostung und das leibliche Wohl.

 

Ein Bericht von Alois Heindl
Fotos: Josef Möseneder

 

Nov 10

VÖP-Fachreferent „Auslandsbetreuung“ empfängt hohe Auszeichnung

Da war “Friedenssoldat” Vizeleutnant Alois Heindl wohl sehr überrascht, als er am 20. Oktober im Wiener Rathaus vor etwa 650 geladenen Gästen aus 35 verschiedenen Nationen aufgerufen wurde, zum Empfang der Verdienstmedaille in Gold vom Verein “Flamme des Friedens” die Bühne zu betreten. 2017 wurde Heindl als einziger Peacekeeper beim Jahresempfang ausgezeichnet. Die Ehrung wurde durch die Präsidentin des Vereins, Herta Margarete Habsburg-Lothringen und dem Vize-Präsidenten, Sandor Habsburg-Lothringen, durchgeführt. Als der Ausgezeichnete die Bühne wieder verließ, war sein ehemaliger Verteidigungsminister Dr. Werner Fasslabend der erste Gratulant.

Großer Dank des Geehrten gilt jener Person(en), die ihn zu dieser ehrenvollen Auszeichnung vorgeschlagen hat.

Ein Bericht von Vizeleutnant Alois “Loitschy” Heindl
Fotos: A. Heindl

 

Laudatio
des zu Ehrenden Vizeleutnant Alois Heindl

Geschätzte Präsidentin!
Geschätzter Vizepräsident!
Werte Freunde des Vereins “Flamme des Friedens”!

Als Laudator ist es mir eine Ehre den heute zu Ehrenden, Vzlt Alois HEINDL, kurz vorzustellen:

Als Vzlt Alois HEINDL 1973 in den Militärdienst des Österreichischen Bundesheeres eintrat, hat er sich bestimmt nicht vorstellen können, dass ihm einmal die Ehre des “Friedensnobelpreises” zuteil wird.

Und doch geschah dies am 10. Dez. 1988, als die, bis dahin im Friedenseinsatz der Vereinten Nationen gestandenen Soldaten, diese Anerkennung zugesprochen bekamen! Zu diesem Zeitpunkt diente Vzlt HEINDL, in seinem 4. Auslandseinsatz als Peacekeeper, auf den Golanhöhen in Syrien.

Kamerad HEINDL durchlief eine klassische Unteroffizierslaufbahn mit Schwerpunkt Kraftfahrzeugwesen. So erwarb er sämtliche Heeresführerscheine und war u.a. langjähriger Fahrschullehrer und Führerscheinprüfer aller Klassen.

Seine Berufung fand Vzlt HEINDL aber mit seinem ersten “Friedenseinsatz” für die Vereinten Nationen 1974, in der Mission UNEF 2 in Ägypten, bei der er als Kraftfahrer an der Verlegung des Österr. UN-Kontingents auf die Golanhöhen in Syrien, eingesetzt war.

Zwischen 1984 und 2010, folgten 7 weitere Friedenseinsätze der Mission UNDOF/Syrien, der Vereinten Nationen, in unterschiedlichen Funktionen.

Vzlt Alois HEINDL diente somit 8 Jahre als “Friedenssoldat” im Dienste der Vereinten Nationen und gilt als Vorbild für Völkerverständigung, Friedenssicherung und Friedenserhaltung.

Unser Kamerad ist Träger von Orden und Ehrenzeichen der Republik Österreich, der Vereinten Nationen, des Roten Kreuzes, sowie unserer “Vereinigung Österreichischer Peacekeeper” in der er seit 20 Jahren engagiertes Mitglied mit Funktion, betraut ist.

Lieber Kamerad Alois, wir sind zu Recht stolz auf dich und freuen uns mit dir auf die Ehrung.

Danke

 

 

Nov 10

Blauhelme gedenken der im Auslandseinsatz verstorbenen Kameraden

Wien 10. November 2017: Heute fand das Totengedenken der im Auslandseinsatz verstorbenen Soldaten in der Wiener Stiftskirche “Zum heiligen Kreuz” statt. Die Gedenkfeier veranstaltet die Auslandseinsatzbasis (AuslEBa) gemeinsam mit der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper alljährlich im November.

Bei der feierlichen Zeremonie wurde im Beisein von Angehörigen sowie des stellvertretenden Kommandanten der AuslEBa, Oberst Karl Wolf, und des Präsidenten der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper, General i.R. Günther Greindl, Kränze niedergelegt und der Verstorbenen gedacht. Anschließend wurden die Familienmitglieder in das Offizierskasino der Landesverteidigungsakademie zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch geladen.

Ein Bericht der Redaktion VÖP
Fotos: Panzhof/VÖP

 

 

Nov 08

Peace is the way for a better day

Okt 31

UN-Soldaten grüßen ihre Heimat – das Lavanttal!

Zurzeit befinden sich 185 österreichische UN-Soldaten im Dienst des Friedens im Libanon.

Die Bundesheer-Soldaten unterstützen ihre UNIFIL-Kameraden dabei, durch ihre Präsenz die Lage im Libanon zu beruhigen und die Sicherheit für die Bevölkerung zu gewährleisten.

Zurzeit befinden sich ca. 10.500 Soldaten aus 41 Nationen im Einsatzraum Libanon.

NIK 3362

Am Foto stehend v.li.: Vzlt Karl Jegarth, Zgf Philipp Kainz, OWm Christian Berger

hockend von li.:Kpl Marcel Hiden und OWm Lucas Prinz

Die Lavanttaler Soldaten versehen seit Mai 2017 im UN-Camp Naqoura im südlichen Teil des Libanon ihren Friedensdienst, sie arbeiten im Rahmen der “Multi Role Logistic Unit”, um logistische Aufträge der UNIFIL-Truppe umzusetzen.

Vizeleutnant Karl Jegart

 

Okt 31

Oberösterreichische Peacekeeper bei Gedenkfeier an der Heeresunteroffiziersakademie

Enns, 31. Oktober 2017: Heute wurde zu ersten Mal der Landesleiter der Oberösterreichischen Peacekeeper, Vizeleutnant i.R. Rudolf Tischlinger, zur Gedenkfeier der Verstorbenen und verunglückten Unteroffiziere des Österreichischen Bundesheeres (ÖBH) der 2. Republik, in die TOWAREK-Schulkaserne nach Enns eingeladen.

Bei einem Eröffnungsgebet bei der Severinkapelle wurde im Rahmen der Andacht besonders der im Einsatz verstorbenen Kameraden gedacht. Militärerzdekan Dr. Harald Tripp betonte über die Bedeutung des Festes hinaus, dass wir trotz allem Leid, so wie Jesus vom Vertrauen in Gott, dem Schöpfer, nicht ablassen sollen, von Ihm neues Leben zu erhoffen: Im religiösen Leben, in den Familien, im Einsatz, in unseren Kasernen, auf den Berggipfeln und im Öffentlichen Raum.

Nach den Festansprachen vom Präsidenten der Österreichischen Unteroffiziersgesellschaft (ÖUOG), Vzlt Paul Kellermayr und dem Kommandanten der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk), Brigadier Nikolaus Egger, wurde unter Anwesenheit vieler Gäste sowie der Bediensteten und der Lehrgangsteilnehmer an der HUAk, der Kranz der Unteroffiziersgesellschaft beim Gedenkstein niedergelegt.

Durch den Ablauf der Veranstaltung führte in bewährter Weise der stellvertretende Landesleiter, Kommandounteroffizier Vizeleutnant Rudolf Pfalzer, dem ich auch auf diesem Weg für diese Feierliche Gedenkveranstaltung meinen Respekt aussprechen möchte.

Ein Bericht von Rudolf Tischlinger
Fotos: HUAk

 

 

 

Okt 28

Innsbruck: Peacekeeper-Informationsstand am Landhausplatz

Peacekeeper-Informationsstand am Landhausplatz

Im Rahmen des “Tages der offenen Tür” im Tiroler Landhaus am 26. Oktober (Nationalfeiertag), den rund 15.000 Besucher wahrnahmen, erhielten neben dem Bundesheer und anderen Organisationen auch die Tiroler Peacekeeper die Einladungen, am Landhausplatz einen Informationsstand zu betreiben, die der Tiroler LL Gerhard Dujmovits gerne annahm. Der Informationsstand, der bei den Besuchern der Veranstaltung reges Interesse hervorrief, wurde von 16 Peacekeepern und -innen sowie weiteren 4 helfenden Damen bestens betreut. Besonderen Andrang rief wie immer bei den zahlreichen öffentlichen Auftritten der Tiroler Peacekeeper die Verteilung der blauen UN-Luftballone, für deren Befüllen diesmal 2 Heliumgasflaschen notwendig waren, hervor. Auch die unseren Stand zahlreich besuchenden Landespolitiker fanden anerkennende und lobende Worte für unseren tadellosen öffentlichen Auftritt und die Idee mit dem “Publikumsmagnet” Luftballone.

Franz Köfel
Presseoffizier

Okt 24

Oberösterreichische Blauhelme veranstalteten ihr erstes Oktoberfest

Anfang Oktober fand das erste Oktoberfest der Landesgruppe Oberösterreich statt. Zahlreiche Gäste, unter denen sich auch unser Präsident befand, genossen das gemütliche Beisammensein in freundschaftlicher “Peacekeeper-Atmosphäre”. Durch die Stadtkapelle Perg wurde der Abend musikalisch unterstrichen und animierte einige Gäste auch zum Tanzen. Auf Grund der vielen positiven Rückmeldungen wird das Oberösterreichische Oktoberfest ein Fixpunkt in unserem Veranstaltungskalender werden.

 

Bericht und Fotos von Rudolf Tischlinger

 

 

Okt 01

Familienausflug der Kärntner Peacekeeper nach Lavamünd

Auf Initiative von Vizeleutnant iR Friedrich Schüttelkopf, der sich letztlich auch für die Organisation verantwortlich zeichnete, wurde 26. August 2017 ein Ausflug der Kärntner Peacekeeper-Veteranen mit Familienangehörigen nach Lavamünd veranstaltet.

Bei strahlend schönem Wetter trafen wir uns am Vormittag im Freizeitzentrum in Lavamünd zu einer Floßfahrt auf der Drau ein. Zuvor noch eine kleine Rast mit Kaffee und Kuchen und einem Plausch. Danach ging es zum “Boarding” auf das Kulturfloß. Nach Begrüßung und ausführlicher Darstellung der Geschichte über die Entstehung des Floßes durch den Kapitän ging es die Drau aufwärts. Die Fahrt wurde auch von zwei sehr neugierigen Schwänen auf langen Strecken begleitet. Die Stimmung war natürlich super. Die Musik – durch Gemeinderat Martin Krainz mit dem Akkordeon intoniert – animierte die stimmgewaltigen Peacekeeper an der Theke zur Darbietung einiger Lieder. Die tolle Stimmung veranlasste auch dazu, das Tanzbein zu schwingen.

 

Nach dreistündiger Fahrt endete die lustige Reise und es war an der Zeit, sich mit dem Bus zum Mittagessen zu begeben. Im für uns vorbereiteten  Speisesaal empfing uns der MGV Grenzwacht mit Kärntner Liedern. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Lavamünd, Ing. Josef Ruthardt, ließ es sich nicht nehmen, uns persönlich in Lavamünd willkommen zu heißen.

Nach dem Mittagessen war das nächste Ziel die Position “Draublick”, ein ehemaliger Bunker, der sich heute im Privatbesitz von Vizeleutnant iR Friedrich Schüttelkopf befindet. Mit einer Führung durch die Anlage und Aufklärung über die ehemalige Funktion des Bunkers im Bunkergürtel bzw. der gesamten Bunkeranlagen in Kärnten, endete der sehr interessante Tagesausflug der Kärntner Peacekeeper.